Treppenbau Diehl Mitarbeiter Tobias Krebser - Holztechniker

Weitere Verstärkung für Treppenbau Diehl – Tobias Krebser im Interview.

2. April 2019

Tobias, wie bist du auf Treppenbau Diehl aufmerksam geworden?

Ich habe Treppenbau Diehl durch eine Internetrecherche gefunden. Gesucht habe ich nach spannenden Arbeitsfeldern mit handwerklichem Anspruch. Da stach mir der Betrieb sofort ins Auge.

 

Nach dem Start im Unternehmen: Wie waren deine ersten Wochen in unserem Betrieb?

Eigentlich optimal: spannend, aber auch fordernd. Denn neben der eigentlichen Arbeit muss man sich beim Start in einen solchen Job ja auch erst einmal die Betriebsabläufe einprägen. Die fachlichen Aufgaben sind abwechslungsreich und versprechen für lange Zeit kreative Herausforderungen. Es wird also bei Diehl sicher nie langweilig.

 

Wie sieht deine typische Arbeitswoche aus?

Im Moment gibt es für mich noch gar nicht eine wirklich „typische“ Arbeitswoche. Da ich erst eingestiegen bin, lerne ich gerade alle Bereich kennen. Ich bin also an einem Tag in der Produktion, am nächsten beim CNC-Fräsen und tags darauf dann in der Montage im Einsatz. Routine kommt deshalb noch nicht wirklich auf – es gibt einfach zu viel kennenzulernen.

 

Wie würdest du Treppenbau Diehl als Arbeitgeber beschreiben?

Nach den ersten Wochen kann ich sagen, dass Diehl ein wirklich hochwertiger Handwerksbetrieb ist, der für exklusive Entwicklungen im Treppenbau steht. Ich habe den Eindruck, dass in diesem Betrieb in Sachen Treppen wirklich alles möglich ist. Für mich als Mitarbeiter bedeutet das: viele Herausforderungen, aber auch viele sehr spannende Tätigkeiten und Projekte.

 

Welches sind die drei wichtigsten Gründe, aus denen du gern bei Treppenbau Diehl arbeitest?

Da ist zum einen der fachliche Anspruch: Komplexe, höchst anspruchsvolle Treppenanlagen zu entwickeln, zu fertigen und zu montieren, ist einfach nicht bei jedem Betrieb möglich. Der zweite Grund ist das wirklich gute Betriebsklima hier, alles läuft sehr kollegial und wir arbeiten in Projektteams gut zusammen. Damit hängt dann auch der dritte Grund direkt zusammen: Was mir wirklich gefällt, ist nämlich die gute Kommunikation während eines Arbeitsprozesses. Jeder Mitarbeiter weiß genau, warum er was in einem Projekt zu tun hat – und welche Ressourcen dafür wichtig sind. Das gibt einem nicht nur Sicherheit bei der eigenen Arbeit, sondern auch das Gefühl, ein wertvoller Teil des Projektes zu sein. Man wird also als einzelner Mitarbeiter wertgeschätzt – und das ist meiner Ansicht nach sehr wichtig.

 

Wie stellst du dir deine Zukunft bei Treppenbau Diehl vor – gibt es konkrete Ziele, die du erreichen möchtest?

Nachdem ich in meiner Einstiegsphase kennengelernt habe, was alles möglich ist bei Treppenbau Diehl, sehe ich hier wirklich langfristige Möglichkeiten. Ich hoffe darauf, in Zukunft immer mehr Verantwortung in den Projekten zu erhalten. So kann ich zum Erfolg der Projekte ganz konkret beitragen – und auch zur ständigen Optimierung von Abläufen und Prozessen. Ein konkreter Ansatzpunkt zur Optimierung ist beispielsweise die Auslastung unseres 5-Achs CNC-Fräszentrums. Da wäre sicher noch viel mehr möglich, denn das Potenzial, das solch eine moderne Anlage für den Unikat-Treppenbau bietet, ist riesig. Ich freue mich darauf, in Zukunft aktiv dazu beizutragen, die verschiedenen Möglichkeiten und Ressourcen von Treppenbau Diehl optimal einzusetzen.

 

Das gesamte Treppenbau Diehl Team wünscht Tobias viel Spaß und Erfolg bei den zukünftigen Herausforderungen.